Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bf28e/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 12
IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry (Ref. IW387805) > iwc, iwc uhren, iwc fliegeruhr, iwc fliegerchronograph, Antoine de Saint Exupéry Biografie > Uhrenmagazin Onchrono

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry (Ref. IW387805)

28. April 2012 | Von: onchrono | Rubrik: In Kürze | Leser: 6.921 | 3 Kommentare »
Schlagwörter: | |

Im Fliegeruhrenjahr 2012 widmet IWC Schaffhausen der Legende Antoine de Saint-Exupéry (»Der kleine Prinz«) bereits zum sechsten Mal eine Sonderedition: die Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry in 18 Karat Rotgold (Ref. 387805).

Anlass ist der denkwürdige Erstflug von Antoine de Saint Exupéry vor einhundert Jahren im Juli 1912. Der Chronograph mit Flybackfunktion erscheint als limitierte Auflage von 500 Exemplaren.

IWC Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry


Das tabakfarbene Zifferblatt zeigt einen Sonnenschliff. Stunden- und Minutenzähler des Chronographen werden gemeinsam auf einem Totalisator bei 12 Uhr angezeigt. Längere Messzeiten lassen sich so bequem ablesen.

Das Gehäuse mit 43 Millimeter Durchmesser und 15,5 Millimeter Höhe besitzt ein beidseitig entspiegeltes Saphirglas, das bei Druckabfall einen sicheren Glassitz gewährleistet. Druckfest ist die Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry bis 6 bar (60 m). Die große Krone ist verschraubt.

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry - Totalisator

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry - Anzeige längerer Messzeiten auf einem einzigen Innenzifferblatt.


Das automatische IWC Manufakturkaliber 89361 wurde vollständig in Schaffhausen entwickelt. Seine Gangreserve beträgt 68 Stunden. Dank Sekundenstopp kann die Zeit mit einem Zeitsignal synchronisiert werden.

IWC Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry_Front

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry - mit Flybackfunktion.


Auf dem Uhrenboden der Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry ist das letzte Flugzeug von Saint Exupéry zu sehen, die Lightning P-38. Mit solch einer Maschine bricht »Saint-Ex« am 31. Juli 1944 zu einem Aufklärungsflug über dem besetzten Frankreich auf und kehrt nicht mehr zurück. Erst im Jahr 2003 wird ein Wrackteil seiner Lightning aus dem Mittelmeer bei Marseille geborgen.

IWC Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry_Back

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry - Auf dem Uhrenboden ist das letzte Flugzeug von Saint Exupéry zu sehen, die Lightning P-38.


»Als traditionsreiche Herstellerin von Fliegeruhren fühlen wir uns Antoine de Saint Exupéry auf vielfältige Weise verbunden«, erklärt Georges Kern, CEO von IWC. »Uns inspiriert der passionierte Konstrukteur, der bereits 1936 sein erstes flugtechnisches Patent erwarb – genau in jenem Jahr, als IWC mit derselben Faszination für Engineering die erste Spezialuhr für Flieger baute und der Öffentlichkeit präsentierte.

Wir bewundern den mutigen Piloten, der bereit war, für den technischen Fortschritt sein Leben zu riskieren. Und wir verehren den grossen Schriftsteller und Menschenfreund Saint-Exupéry, mit dessen Werken viele von uns aufgewachsen sind. Für ihn stand stets der Mensch und sein Streben nach Glück im Mittelpunkt.«

Antoine de Saint Exupéry war leidenschaftlicher Pilot und Humanist. Seine in mehr als fünfzig Sprachen übersetzten Bücher faszinieren die Menschen ebenso wie seine abenteuerliche Biografie als Pilot, die sich wie eine Chronik der modernen Luftfahrt liest.


Biografie Antoine de Saint-Exupéry

1900 in Lyon geboren, nimmt er bereits mit 21 Jahren Flugunterricht und erhält 1922 seine Fluglizenz. 1927 fliegt er auf den Linien Toulouse Casablanca–Dakar. Im gleichen Jahr wird er als Leiter eines abgeschiedenen marokkanischen Flugplatzes eingesetzt. Diese Zeit inspiriert ihn für seinen ersten Roman »Südkurier«.

1929 wird Saint-Exupéry zum Direktor einer Fluggesellschaft in Buenos Aires ernannt. Die Einführung regelmässiger Nachtflüge ermöglicht einerseits die schnelle Beförderung der Post, andererseits sind Nachtflüge beim damaligen Stand der Technik oft risikobehaftet. Sein Roman »Nachtflug« erzählt von den Herausforderungen und dem Heroismus der Piloten.

Ab 1931 arbeitet Saint-Exupéry wieder in Nordafrika als Postflieger. Nach einer kurzen Pilotentätigkeit für Wasserflugzeuge und für Kurierflüge durch Afrika endet 1932 seine geliebte Zeit als Postflieger.

Bei dem Versuch, den Langstreckenrekord Paris–Saigon zu brechen, muss er 1935 in der ägyptischen Wüste notlanden und wird buchstäblich in letzter Minute vor dem Verdursten gerettet. Auch ein zweiter Versuch, einen Rekordflug zu unternehmen, scheitert: 1938 bricht Saint-Exupéry von New York in Richtung Feuerland auf. Nach einer Zwischenlandung stürzt das Flugzeug ab, wieder überlebt Antoine de Saint-Exupéry wie durch ein Wunder.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wird der inzwischen berühmte Pilot und Autor einer Aufklärungsstaffel zugeteilt. Mit dem Waffenstillstand von 1940 demobilisiert, erlangt er 1943 die Erlaubnis zur Rückkehr in den aktiven Militärdienst.

Am 31. Juli 1944 besteigt »Saint-Ex«, wie ihn seine Verehrer liebevoll nennen, das Cockpit seiner Lightning P-38 zu einem Aufklärungsflug über dem besetzten Frankreich. Er kehrt nicht mehr zurück.

Pilot Gabriel Salvez und Saint-Exupéry bei seinem Erstflug

Im Juli 1912 nahm der Pilot Gabriel Salvez (im Bild links oben) den erst zwölfjährigen Saint-Exupéry für dessen Erstflug mit an Bord einer Berthaud-Wroblewski. Ein unvergessliches Erlebnis, das den später weltbekannten Dichter und Piloten für sein ganzes Leben prägen sollte.


Flugplatz bei Ambérieu-en-Bugey

Vor hundert Jahren bestaunten Schaulustige auf dem Flugplatz bei Ambérieu-en-Bugey im Südosten Frankreichs die waghalsigen Piloten und ihre eigentümlichen Flugapparate. Antoine de Saint- Exupéry, dessen Elternhaus nicht weit von Ambérieu-en-Bugey entfernt lag, entdeckte hier seine Leidenschaft für das Fliegen.


Antoine de Saint-Exupéry als Postflieger in Afrika (1926)

Antoine de Saint-Exupéry, hier 1926 als Postflieger in Afrika, setzte sich wie seine Kollegen grossen Risiken aus, damit Postsendungen sicher und pünktlich über die Kontinente hinweg an ihren Bestimmungsort gelangten.


Die Postflieger: Antoine de Saint-Exupéry und sein Freund Henri Guillaumet 1930 in Argentinien

Die Postflieger: Antoine de Saint-Exupéry (links) und sein Freund Henri Guillaumet (rechts) 1930 in Argentinien. Saint-Exupéry verewigte den Luftfahrtpionier Guillaumet in seinem Roman »Wind, Sand und Sterne«.


Pilot Saint-Exupéry 1930 in Argentinien

»Saint-Ex« als Pilot 1930 in Argentinien. Seine Erlebnisse als Verantwortlicher für die ersten Nachtflüge verarbeitete er im Roman »Nachtflug«, der ihm zum Durchbruch als Schriftsteller verhalf.


Antoine de Saint-Exupéry im Jahr 1935

Antoine de Saint-Exupéry im Jahr 1935, kurz vor seinem Versuch, einen neuen Langstreckenrekord auf der Strecke Paris–Saigon aufzustellen. Er musste in der ägyptischen Wüste notlanden und wurde nach fünf Tagen von Beduinen gerettet.


Henri Guillaumet und Antoine de Saint-Exupéry in einem französischen Flugboot

Henri Guillaumet (links) und Antoine de Saint-Exupéry (rechts) im französischen Flugboot Lieutenant de Vaisseau Paris in Biscarrosse. Gemeinsam bereiten sie den Transatlantikflug am 7. Juli 1939 nach New York vor.


Antoine de Saint-Exupéry in einem Cockpit (1938)

Als Schriftsteller, Abenteurer und Pilot aus Leidenschaft ging Antoine de Saint-Exupéry (hier 1938 in einem Cockpit) in die Geschichte ein. Sein Leben und Werk sind untrennbar mit der Geschichte der Fliegerei verbunden.


Saint-Exupéry (1939) - »Der kleine Prinz« gehört zu den meistverkauften Büchern der Welt

Mit Werken wie »Nachtflug« und »Südkurier« wurde der Schriftsteller Saint-Exupéry (hier 1939) unsterblich. Seine Erzählung »Der kleine Prinz« gehört mit über 80 Millionen Exemplaren zu den meistverkauften Büchern der Welt.


IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry - limitiert

IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry - limitierte Auflage von 500 Exemplaren.


Den Preis der IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry finden Sie im Preis-Index.

Fotos: © IWC

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Onchrono-Artikel-Feed


Vorschläge zum Weiterlesen:

3 Kommentare zu "IWC Fliegeruhr Chronograph Edition Antoine de Saint Exupéry (Ref. IW387805)"

Kommentar schreiben »

  1. Eine sehr edle und schöne Uhr. Ist das Bild auf dem Uhrenboden eingraviert?

  2. @Steffen Weber
    Ja, es handelt sich um eine Gravur.

  3. Ich liebe Uhren von IWC. Konnte diese schöne Modell in Stein am Rhein bestellen.

Kommentar schreiben:

Wenn Sie hier kommentieren, wird Ihr Kommentar zunächst moderiert und erscheint nicht sofort.

Verfolgen Sie die Kommentare zu diesem Artikel per RSS-Feed!

Onchrono-Artikel-Feed Onchrono auf Pinterest