Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bf28e/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 12
Test: Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph (Kaliber 9300) > Omega Uhren, Co-Axial, Chronometer, Taucheruhren, Test > Uhrenmagazin Onchrono

Test: Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph (Kaliber 9300)

3. November 2011 | Von: onchrono | Rubrik: Test & Technik | Leser: 45.127 | 6 Kommentare »
Schlagwörter: | | | | |

In diesem Jahr stellte Omega das selbst entwickelte Chronographenkaliber 9300 vor. Im Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph wird das neue Werk nun zum ersten Mal eingesetzt.

(Hinweis: Fotos des Seamaster Planet Ocean Chronographen und Gangergebnisse sind per Klick vergrößerbar.)

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph Kal. 9300

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph Kal. 9300


Geschichte

Mit der Omega Marine entwickelte Omega 1932 die weltweit erste Taucheruhr. Die Seamaster-Linie existiert schon seit 1948. 1957 wurde dann die Omega Automatic Seamaster 300 eingeführt, deren Designelemente sich auch heute noch im Seamaster Planet Ocean Chronograph wiederfinden.

Der original Werbeanzeige von 1958 kann man entnehmen, dass die Omega Seamaster 300 »speziell für Berufs- und Hobbytaucher entwickelt« worden war. Die Wasserdichtigkeit wurde bis zu einer Tiefe von 200 Metern garantiert. Dies ging weit über die Leistungsfähigkeit der damaligen Testgeräte hinaus.

Omega Seamaster 300 - Werbeanzeige 1958

Omega Seamaster 300 - Werbeanzeige 1958


Ausgestattet war die Omega Automatic Seamaster 300 mit dem Omega-Kaliber 28 SC-501. Dank einer rastenden Drehlünette konnte der Taucher die Tauchzeit jetzt direkt ablesen.

Das matte, schwarze Zifferblatt mit arabischen Ziffern bei den Viertelstunden, die keilförmigen Indexe und die Zeigerformen (damals noch radiumbeschichtet) findet man als wichtige Designmerkmale im neuen Seamaster Planet Ocean Chronograph wieder.

Omega Seamaster 300 - 1957

Erste Omega Automatic Seamaster 300 aus dem Jahr 1957


Zifferblatt und Zeiger

Das schwarze Zifferblatt bietet mit den großen, weißen, pfeilförmigen Zeigern und keilförmigen Indexen einen optimalen Kontrast. Die Zeiger reichen bis an die entsprechenden Skalen. Die orangen Farbakzente des Stoppsekunden-/Stoppminutenzeigers und des Seamaster-Schriftzugs geben dem Seamaster Planet Ocean Chronographen ein sportliches Erscheinungsbild.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph Kal. 9300 - Zeiger

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph Kal. 9300 - Orange Farbakzente durch Seamaster-Schriftzug, Stoppminuten- und Stoppsekundenzeiger


Der Totalisator bei der Drei fasst die gestoppten Minuten und Stunden in einer gemeinsamen Anzeige zusammen. Dadurch ergibt sich eine intuitive Ablesbarkeit. Die vier Teilstriche pro Sekunde für die Stoppsekundenanzeige des Chronographen entsprechen der Frequenz des Werkes (28800 A/h = 4 Hz).

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Totalisator

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Zwölf-Stunden- und 60-Minuten-Zähler in einem Totalisator bei der Drei.


Der Einsatz von verschiedenfarbiger Leuchtmasse wurde von Omega genutzt, um die Anzeige der Tauchzeit in der Dunkelheit zu verbessern. Der für den Taucher wichtige Minutenzeiger und der Markierungspunkt auf der Drehlünette leuchten grün. Alle anderen Zeiger und Indexe sind mit blau leuchtender Leuchtmasse belegt. Der Taucher kann seine Tauchzeit so leichter mitverfolgen.

Da auch die kleine Sekunde und die Chronographenzeiger mit Leuchtmasse belegt sind, kann in der Dunkelheit sowohl eine Gangkontrolle als auch eine Zeitmessung erfolgen.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Nachtansicht

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Nachtansicht - Leuchtmasse auch auf Sekunden- und Chronographenzeiger.


Zusammen mit den beiden Totalisatoren auf der Neun (kleine Sekunde) und der Drei (Zwölf-Stunden- und 60-Minuten-Zähler) ergibt sich mit dem Datum auf der Sechs eine schöne Zifferblatt-Symmetrie. Die Strichstärke der Datumsanzeige wurde an die Zahlen 1-31 angepasst, so dass der Platz des Anzeigenfensters immer optimal ausgenutzt wird.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Symmetrie

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Symmetrische Zifferblattgestaltung


Gehäuse

Das abwechselnd satinierte und polierte Edelstahlgehäuse besitzt mit 45,5 Millimetern Durchmesser und einer Höhe von 19,15 Millimetern eine stattliche Größe. Die gewichtigen 241,7 Gramm der Taucheruhr spürt man deutlich am Arm. Druckfest ist das Gehäuse bis 60 bar (600 m).

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph_2

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Ø 45,5 mmm - Höhe 19,15 mm - Gesamtgewicht 241,7 g


Auf der Zifferblattseite wird ein gewölbtes, beidseitig anti-reflektierendes Saphirglas eingesetzt. Der Vollgewindeboden trägt nicht das inzwischen charakteristische Seepferdchen-Medaillon der Seamaster-Modelle, sondern erlaubt durch ein Saphirglasfenster den Blick auf das Chronographenkaliber 9300.

Die einseitig drehbare, schwarze Lünette (120er Rastung) besteht aus kratzfester Keramik und ist auch mit Taucherhandschuhen gut bedienbar. Leider besitzt sie keine durchgehende Minuteneinteilung.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Lünette

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Gut drehbare und griffige Keramiklünette.


Die griffige, spielfreie Krone ist verschraubt und zeigt das Omega-Logo. Dank einer Aussparung im Gehäuse lässt sie sich leicht herausziehen. Die nicht verschraubten Drücker sind mit durchschnittlichem Kraftaufwand zu bedienen und sind auch unter Wasser voll funktionsfähig.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Krone

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Krone mit Omega-Logo.


Bei der Zehn ist der Seamaster Planet Ocean Chronograph mit einem Heliumventil ausgestattet. Im Gegensatz zur Omega Ploprof ist dies jedoch kein automatisches Heliumventil. Es muss hier von Hand aufgeschraubt werden, damit die Helium-Atome entweichen können.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Heliumventil

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Manuelles Heliumventil.


Armband und Schließe

Das Edelstahlarmband des Omega Seamaster Planet Ocean Chronographen ist auf der Ober- und Unterseite satiniert. Die Seitenflächen wurden dagegen poliert ausgeführt. Zum Kürzen besitzt das Band verschraubte Bandglieder.

Die satinierte Faltschließe mit Omega-Logo/Schriftzug schließt sehr sicher und lässt sich durch zwei seitliche Sicherheitsdrücker öffnen. Soll die Uhr auch über einem Taucheranzug getragen werden, kann aus der Schließe noch eine 2,5 cm lange Bandverlängerung herausgeklappt werden.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Schließe

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Schließe mit ausklappbarer Bandverlängerung (2,5 cm).


Werk

Bei dem neuen Kaliber 9300 handelt es sich um einen Schaltrad-Chronographen. Das Schaltrad kann durch drei kleine Ausschnitte mit der Beschriftung »COLUMN WHEEL« beobachtet werden. Schönes Detail: Die Rückstellfunktion ist bei laufender Zeitmessung blockiert, um Fehlbedienungen zu vermeiden. Für einen optimalen Start des Chronographen wird eine vertikale Kupplung eingesetzt.

Die exakte Zeit lässt sich bequem durch einen Sekundenstopp einstellen. Eine Datums-schnellverstellung gibt es jedoch nicht.

Das Kaliber 9300 verfügt über eine Zeitzonen-Funktion, die z.B. bei einem Flug in eine andere Zeitzone sehr praktisch ist. Der Stundenzeiger kann in Stundenschritten in beide Richtungen verstellt werden, ohne das Uhrwerk anzuhalten. Das Datum schaltet hierbei vorwärts und rückwärts mit und kann auf diese Weise doch noch ausreichend komfortabel korrigiert werden.

Beim Datumswechsel bewegt sich die Datumsscheibe bei der Testuhr schon leicht ab ca. 22.00 Uhr und springt dann ca. 3 Minuten vor Mitternacht auf das neue Datum.

Der kugelgelagerte, beidseitig aufziehende Rotor zieht zwei in Reihe geschaltete Federhäuser auf und so wird bei Vollaufzug eine sehr gute Gangreserve von 60 Stunden erreicht.

Verziert ist das schöne Werk mit roten Gravuren, geschwärzten Schrauben und Genfer-Streifen-Arabesken.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Werk

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Kaliber 9300 - Geschwärzte Schrauben und Omega Genfer-Streifen-Arabesken.


Unter der beidseitig verschraubten Unruhbrücke gut zu sehen: Die rückerlose schwarze Unruh mit der Siliziumspiralfeder aus »Si14«. Die Feinregulierung erfolgt mit verstellbaren Gewichten.

Die von dem kürzlich verstorbenen genialen Uhrmacher George Daniels entwickelte Koaxialhemmung ist leider nicht vollständig zu sehen. Omega gibt auf die damit ausgestatteten Uhren eine Garantie von vier Jahren.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Unruh

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Schwarz verchromte Unruh und Siliziumspiralfeder.


Gangwerte

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Gangwerte

Mit ausgeschaltetem Chronographen liegen die Gangwerte des Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph innerhalb der Chrono-meternorm. Die mittlere tägliche Gangab-weichung beträgt 2,0 Sekunden und die größte Abweichung zwischen zwei Gängen 5,0 Sekunden.

Mit eingeschaltetem Chronographen werden die Werte nur geringfügig schlechter. Interessanterweise werden die Amplituden hier größer.

Omega liefert das Kaliber 9300 mit einem Chronometerzertifikat der offiziellen Prüfstelle C.O.S.C. aus.


Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph-3

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Manufaktur-Chronographenwerk mit koaxialer Hemmung und Siliziumspiralfeder.


Test-Fazit

Omega ist mit dem Seamaster Planet Ocean Chronograph ein überaus attraktiver Taucherchronograph gelungen. Dieser glänzt mit einem Manufaktur-Chronographenwerk mit Koaxialhemmung, Siliziumspiralfeder, Schaltrad und vertikaler Kupplung. Dazu gibt es eine praktische Zeitzonen-Funktion. Das Werk ist von der C.O.S.C. als Chronometer zertifiziert und läuft sehr ganggenau.

Die Uhr ist auch mit Taucherhandschuhen gut zu bedienen, leicht abzulesen und kann dank Bandverlängerung über einem Taucheranzug getragen werden.

Die Verarbeitung ist hochwertig. Der Materialeinsatz spiegelt sich im hohen Gewicht wieder. Der Taucherchronograph ist recht groß und baut hoch auf. Einen entsprechenden Arm vorausgesetzt, trägt er sich jedoch sehr angenehm.

Das alles gibt es zu einem sehr interessanten Preis. Andere Taucherchronographen in Stahl mit Manufakturwerk sind deutlich teurer.

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Taucherchronograph

Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph - Sportlicher Taucherchronograph.



Daten Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph

Hersteller: OMEGA SA, Jakob Stämpflistraße 96, CH-2500 Biel / Bienne 4

Funktionen: Stunden, Minuten, kleine Sekunde; Chronograph mit 12-Stunden und 60-Minuten-Zähler in einem Hilfszifferblatt; Zeitzonen-Funktion; Datum

Werk: OMEGA Co-Axial-Kaliber 9300/9301, Automatik (Rotor beidseitig aufziehend); Chronometer (C.O.S.C); Chronograph mit Säulenradmechanismus; Unruh-Spiralfeder aus Silizium “Si14″; 28800 A/h (4 Hz); 54 Steine; Nivachoc-Stoßsicherung; 2 Federhäuser; Gangautonomie 60 h

Gehäuse: Edelstahl, gebürstet und poliert; einseitig drehbare Lünette; gewölbtes, beidseitig entspiegeltes Saphirglas; Saphirglasboden; verschraubte Krone; Heliumauslassventil; bis 60 bar druckfest (600 m)

Armband und Schließe: gebürstetes und poliertes Edelstahlarmband mit Taucher-Schließe

Maße: Ø 45,50 mm (mit Krone Ø 48,50 mm); Höhe 19,15 mm; Gesamtgewicht 241,7 g

Den Preis des Chronographen finden Sie im Preis-Index.

Text: © Mario Hüsch // Fotos: © Mario Hüsch / Seamaster 300: © Omega

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Onchrono-Artikel-Feed


Vorschläge zum Weiterlesen:

6 Kommentare zu "Test: Omega Seamaster Planet Ocean Chronograph (Kaliber 9300)"

Kommentar schreiben »

  1. Wunderschöne Uhr. Eine meiner Favoriten. Der Testbericht ist sehr ausführlich und aufschlussreich. Besonders gefällt mir, dass es einen ausführlichen Testbericht zu den Gangwerten der Uhr gibt.

  2. Hallo zusammen,

    ich stehe kurz vor dem Kauf einer neuen Uhr. In der engeren Auswahl stehen die Rolex GMT Master II (116710 LN) oder die neue Omega Seamaster Planet Ocean (232.30.42.21.01.003).
    Was meint ihr?

    Grüße

    Chris

  3. Moin Moin
    Da würde ich nicht lange überlegen. Die GMT sieht man wie die Sub. relativ häufig.
    Dagegen ist die neue Seamaster ein echtes Highlight! Wenn Du einen guten Kontakt zum Konzi suchst, melde Dich!
    Axel

  4. Hallo Axel,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Du hast recht, die Sub sieht man sehr häufig. Für die GMT 2 kann man dieses nicht behaupten.
    Die neuen Omega Seamaster PO-Modelle sind wirklich sehr gelungen. Wobei der Chronograph für mich zu groß ist, sowie auch die Big-Size-Varianten. Ich bin mir sehr unschlüssig. Die Rolex verfügt ergänzend noch über den grünen Zeiger und besitzt die klassische Lupe. Beide Uhren verfügen über eine Keramiklünette. Die Omega wirkt etwas sportlicher als die Rolex, ich hatte sie aber leider noch nicht am Handgelenk. Die GMT Master 2 dafür schon. Sehr gute Angebote habe ich für beide Uhren, vielen Dank für deine Hilfe.
    Viele Grüße

  5. Die Seamaster ist für mich so oder so die schönste Omega ever!!
    Der Test hat mir sehr gut gefallen und die Fotos – aller erste Sahne – Respekt.
    Macht weiter so. Eine schöne Site :-)

    Lg und ein schönes Weekend
    Theo

  6. @Theo Visser
    Vielen Dank!
    Der Chrono ist wirklich absolut top für diesen Preis und dank seines Gewichtes für Männer (Frauen?) gemacht, die eine Uhr am Arm noch spüren wollen ;-)
    Ihnen auch ein schönes Wochenende!

Kommentar schreiben:

Wenn Sie hier kommentieren, wird Ihr Kommentar zunächst moderiert und erscheint nicht sofort.

Verfolgen Sie die Kommentare zu diesem Artikel per RSS-Feed!

Onchrono-Artikel-Feed Onchrono auf Pinterest